Drucken

Kurzinformation

Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Der "Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie" wurde 1992 mit der neuen Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer eingeführt. Die Bezeichnung löst den 1968 eingeführten "Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie" ab. Die Weiterbildungszeit beträgt gemäß Berufs- und Weiterbildungsordnung fünf Jahre. Davon muss ein Jahr in einem anderen Fachgebiet, z.B. auf dem Gebiet der Kinderheilkunde oder auf dem Gebiet der Psychiatrie und Psychotherapie oder der Psychosomatik und psychotherapeutischen Medizin abgeleistet werden. Angerechnet werden kann ein halbes Jahr Weiterbildung in der Neurologie. Von den vier Jahren der Weiterbildung im Gebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie müssen mindestens zwei Jahre im vollstationären Bereich erfolgt sein. Zwei Jahre der Weiterbildung können bei einem niedergelassenen Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie abgeleistet werden.

Inhalt und Ziel der Weiterbildung sind Vermittlung, Erwerb und Nachweis eingehender Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in den theoretischen Grundlagen, der Diagnostik und Differentialdiagnostik psychischer Erkrankungen des Kindes- und Jugend- und Heranwachsendenalters, einschließlich neurologischer Untersuchungen sowie in der Differentialdiagnostik psychiatrischer Krankheitsbilder und Störungen, in der Pharmakotherapie, der Psychotherapie und der Soziotherapie von Kindern und Jugendlichen, auch unter Einbeziehung der erwachsenen Bezugspersonen. Ausbildungsinhalt ist auch die Begutachtung bei familien- und sozialrechtlichen sowie strafrechtlichen Fragestellungen und u.a.m.